Direkt zum Hauptbereich

Posts

Sigma 30mm F/1.4 DC DN Contemporary

A7 inkl. Equipment verkauft, neue A6400 da - da stellt sich dann natürlich auch die Frage: Was kommt als erstes Objektiv? Nach einigem Überlegen ist es dann das Sigma 30 1.4 geworden. Warum dieses und nicht das Sony 35 1.8? Das 50er war mir auf der A7 immer einen Tick zu eng und das 35er an APS-C ist ja noch etwas enger. Der OSS ist ganz nett aber kein Muss (das Kit-Objektiv hat ja immerhin einen), dazu ist das Sigma lichtstärker und deutlich günstiger. Für mich größtes Manko: Das Sigma ist schon etwas groß geraten. Trotzdem hat es sich seinen Platz als Immerdrauf erarbeitet.

Das Objektiv fühlt sich sehr wertig an und die Kamera liegt mit dem Sigma gut ausbalanciert in der Hand. Die Gegenlichtblende ist vorhanden aber arretiert nicht grade vertrauenserweckend. Außerdem wird das ganze Gespann dann noch größer als es sowieso schon ist. Knöpfe sucht man vergebens, Wetterschutz ist ebenfalls nicht vorhanden. Der große und gummierte Fokusring lässt sich aber gut und bequem greifen und es i…
Letzte Posts

Hallo A6400!

Die A7 ist weg... *schnüff*

Aber seit gut einer Woche ist nun die A6400 da - Zeit für eine erste Einschätzung im Vergleich zur A7.


Handling
Von der A7 kommend ist die A6400 natürlich mit ein paar Drehrädern weniger ausgestattet, es fehlt das vordere Rädchen und die Belichtungskorrektur. Beides ersetzt das hintere Jogdial (Belichtungskorrektur nach einem Klick) - und das funktioniert überraschend gut. Da ich selten in M fotografiere benutze ich in der Regel sowieso nur ein Drehrad. Und das die Belichtungskorrektur nun +-5 Blendenstufen und nicht nur 3 kann ist immerhin ein Plus. Trotzdem wäre eine dedizierte Korrektur natürlich schöner.
Der Griff der A6400 ist für meine (eher kleinen) Hände völlig ausreichend - es hat mich bei der A7 auch nie gestört das er relativ kurz ist. An sich unterscheidet sich das Handling auch eigentlich nicht großartig. Augenfälligster Unterscheid: Der Sucher. Der ist jetzt nicht mehr im optischen Zentrum sondern im Rangefinder-Style an der Seite. Das spart Pl…

Was ist der Cropfaktor?

Immer wieder verwirrt er Anfänger - der Cropfaktor. "An APS-C wird aus dem 35mm Objektiv ein 50mm. Weil Crop und so." Warum das zwar ganz und gar nicht stimmt aber es doch auch nicht gar so verkehrt ist versuche ich mal zu erklären.

Früher (TM) als die Fotographie grade beim gemeinen Volk ankam gab es vor allem eine Art Film, und zwar den 135er oder 35mm Film. Der Film kam in die Leica, der kam in die Canon, der kam in die Zenith, der kam in die Minox 35... kurz: Wenn ein Foto-Amateur eine Filmrolle in seine Kamera einlegte, dann war das mit ziemlicher Sicherheit ein 35mm Film. Das Negativ eines 135ers ist 24mm auf 35mm, womit auch gleich der Name erklärt ist.

Jetzt stelle Dir folgendes vor:
Es ist 1972. Du bist mit Deiner Leica und 35mm Objektiv unterwegs und siehst auf der anderen Straßenseite einen wunderschönen Ferrari Dino an der Tankstelle stehen. Sofort zückst Du die Kamera und siehst durch den Sucher. Auf dem vom 35mm eingerahmten Bild ist aber nicht nur der Dino dra…

SELP1650: Das mieseste Kitzoom das Sony im Programm hat... ...und warum ich es liebe!

Es scheint ja inbrünstig gehasst zu werden, das kleine Objektivlein. Wegen des Powerzooms. Wegen der heftigen Verzeichnung. Wegen der miesen Ecken. Und weil es so lichtschwach ist. Und was soll ich sagen: stimmt alles. Komplett! Völlig richtig!
Und trotzdem liebe ich es!

Wieso das?? Frühstücken wir die Sachen doch mal ab:

Powerzoom: Ja, der nervt. Mechanisch ist einfach besser und angenehmer. Aber auf dem kleinen Objektiv Zoom UND Focusring unterzukriegen? Schwierig. Und wie oft muss ich genau eine bestimmte Brennweite anfahren? Eher selten. Und mit der komischen Zoomwippe lässt sich beim Filmen recht weich zoomen. Hat also sogar Vorteile. Ja, nervt trotzdem... Aber ich kann mit leben.
Verzeichnung: Sowohl die Kamera als auch die meisten RAW-Converter können die Verzeichnung rausrechnen. Und wenn man das nicht tut, hat man quasi immer ein 15kommairgendwas mm Fisheye mitdabei (16mm sind es korrigiert)! Natürlich geht das ordentlich auf die Bildqualität, kommen wir also zu:

Den Ecken: Ui, …

Bye, Bye A7!

So, jetzt ist es soweit... Die A7 ist weg. Verkauft. *schnüff*
Da das Budget begrenzt ist, musste die erstmal weg bevor etwas neues kommen kann.

Zieht jetzt endlich die A7ii ein?? Kurze Antwort: Nein. Dann vielleicht etwa eine A7Rii oder eine A7iii?? ...wär schön wenn die im Budget lägen. Tun sie aber nicht.

Statt dessen ist es eine *trommelwirbel* Alpha 6400 geworden. Also back to APS-C sozusagen. Warum das?

Die A7 ist sehr kompakt und leicht - für eine Vollformatkamera. Trotzdem habe ich sie die meiste Zeit mit dem Samyang 35 2.8 mitgenommen. Warum? Weil sie damit so klein, leicht und unaufdringlich ist. Mit dem 24-85mm Canon Zoom das ja für VF schon echt kompakt ist, ist die A7 schon ein größerer Brummer. Und die A7ii packt da eben nochmal mehr Gewicht und Größe oben drauf.
Des weiteren sind die Sony FE Objektive fast durch die Bank einfach irre teuer - Was anderes als G-Master und GM Objektive scheint Sony aktuell nicht mehr auf den Markt zu werfen. Da kommt man mit APS-C dann unt…

Tele und co...

Telebereich ist eine schwierige Sache. Ich hatte mal ein hervorragendes Minolta 100-300 f4.5-5.6 APO. Das war leicht, kompakt, und scharf. Mit dem Wechsel auf E-Mount hatte ich es damals verkauft, leider. An der Nex hatte ich das Sony 55-210 OSS das noch kompakter ist, Bildstabi bietet, von der Bildqualität aber nicht ansatzweise an das APO heranreicht. Aber für meine Ansprüche war's noch OKish. Ein Problem gab es natürlich als ich auf die A7 wechselte - das 55-210 ist nur APS-C und obendrein funktioniert der Bildstabi nicht an der A7. Also verkauft, und in der Folgezeit probierte ich einiges herum...


Minolta MD 70-210 f4:
Sehr gute Bildqualität auch bei Offenblende, allerdings recht schwer und kein AF. Lag meist zuhause herum... verkauft...


Minolta MD 75-150 f4: 
Geheimtipp! Kompakt, leicht, Bildqualität auf Festbrennweitenniveau. Ebenfalls kein AF. Ich habe es zu einem guten Preis verkaufen können. DAS hätte ich mal behalten sollen...


Sigma 600 f8 Spiegeltele:
Entweder ist das so s…

Wide gegen Wide gegen Wide

Ich hatte Zeit, ich hatte grade 3 Weitwinkel da und dachte: ein kurzer Vergleich kann nicht schaden! Also hier ein ganz kurzer Test zwischen:

Canon EF 24-85 3.5-4.5 USM - relativ modernes Standardzoom eines Major Players
Tokina RMC 24 f2.8 - Altglas, ältere manuelle Festbrennweite eines Drittherstellers
Soligor (Cosina) AF 19-35 3.5-4.5 - Billiges Zoom der 80er

Was sieht man? Zuerst einmal ist das Tokina eine Festbrennweite und konstanter in der Abbildungsleistung. Kontraste sind nicht besonders, die Auflösung ist aber da, bisschen Bildnachbearbeitung und alles ist gut. Am kontraststärksten und am poppigsten kommt tatsächlich das Cosina rüber; für ein Billigzoom hat es auch beachtlich gute Ecken. Das Canon ist insgesamt nicht wirklich schlechter als das Tokina - aber halt auch nicht wirklich besser. Das Tokina scheint auch tatsächlich etwas länger als 24mm zu sein. Zumindest sind sowohl das Canon als auch das Cosina bei 24mm sichtlich weiter. Das Tokina zeigt am heftigsten Purple Frin…